Bienenstich Berliner

am

Hallo zusammen 💕,

nun wie es für jeden Blogger zu gehört halten wird uns ein die Pläne was eben aktuell es und machen es zu einem „muss“ etwas passendes zur der Zeit pünktlich als Rezept rauszubringen.

Valentinstag ist vorbei und jetzt steht eben die Zeit Faschingszeit an. Ich weiß nicht ob ihr Fasching feiert aber ein Berliner gehört zu dieser Zeit immer dazu , oder was meint ihr ?

Ich habe in letzter Zeit viel zu oft die ganz klassische Varianten entdeckt und wollte mal ein anderes Rezept für euch schreiben.

Bienenstich Berlin

Wer doch lieber klassisch bleiben möchte füllt es mit Marmelade und wälzt es in Zucker oder Puderzucker.

Wenn ihr es lieber gesund haben möchtet, dann könnt ihr nach den Backofen Berliner auf meiner Blog suchen. Schmeckt auch sehr lecker 😋 und ihr könnt genießen ohne Reue.

Heute eben die Variante mit Creme und Mandeln oben drauf , ähnlich wie ein Bienenstich.

Bienenstich Berliner

Kommen wir jetzt zu meinem heutigen Rezept:

Bienenstich Berliner

Zutaten für 12-15 Stück:

Für den Teig:

  • 500 g Mehl (ich habe Dinkelmehl 630 )
  • 1 Pck. trocken Hefe oder gerne auch Frische Hefe
  • 250 ml lauwarme Milch
  • 3 Eigelb
  • 60 g Zuckeralternative oder Zucker
  • 60g weiche Butter
  • 1 Pck. Bourbon Vanillezucker oder normale
  • 1 Prise Salz
  • 1 L Öl zum frittieren

Für die Füllung:

  • 750 ml Milch
  • 5 EL Zuckeralternative oder Zucker
  • 2 EL Speisestärke
  • 3 EL Mehl
  • 2 Eigelb

Für den Guss:

  • 100 Gramm gehobelte Mandeln
  • 50 Gramm Butter
  • 1 Päckchen Vanillezucker
  • 5 EL Honig
  • 6 EL Milch

Zubereitung:

  1. Für den Teig nimmt die Mehl in eine Schüssel und drücken in die Mitte eine Mulde. Darin kommt Hefe und lauwarme Milch und die hälfte vom Zucker. Wir decken es ein wenig verrührt mit Mehl ab und lassen es für ca. 10-15 Minuten quellen.
  2. Anschließend kommen die restlichen Zutaten hinzu, die wir rasch zu einem glatten Hefeteig verarbeiten. Den Hefeteig lassen wir 45-60 Minuten gehen.
  3. Wenn der Hefeteig soweit ist, nehmen wir es auf die bemehlte Arbeitsfläche und rollen es etwa 2-3 cm dick auf. Wir brauchen etwas rundes zum ausstehen (z.B. ein Glas). Die Reste werden miteinander verknetet und erneut ausgerollt und ausgestochen. Die runden Teilstücke nehmen wir auf einen Backblech mit Backpapier und lassen es gedeckt erneut 30 Minuten gehen.
  4. Ich habe meine Berliner in der Fritteuse 175 Grad (jede Seite etwa 3 Minuten) frittiert. Ihr könnt es natürlich auch im Topf frittieren. Achtet auf die Hitze (nicht zuviel, nicht zu wenig). Am besten erst auf höchster Stufe erhitzen und auf mittlere Stufe runter schalten.
  5. Wichtig ist den Deckel wie bei einer Fritteuse auf den Kochtopf schließen, damit die Berliner an Volumen gewinnen und ihren weißen Rand bekommen. Wenn ihr Berliner wendet muss der Deckel nicht erneut drauf.
  6. Alle Berliner auf ein Küchenpapier nehmen, damit Fett aufgezogen wird. Ihr könnt die Berliner jetzt auskühlen lassen bis Sie von der Mitte durchgeschnitten werden.

Zubereitung der Füllung:

  1. Alle Zutaten in einem Topf vermischen und kochen bringen.
  2. Ununterbrochen bei mittlerer (niedriger Hitze) verrühren bis es zur einer Puddingcreme entsteht. Etwas abkühlen lassen und in einen Spritzbeutel füllen.
  3. Den Beutel noch etwas in den Kühlschrank stellen das es sich festigt und nicht zu flüssig ist.

Für den Guss:

  1. Alle Zutaten zusammen in einem kleinen Topf zum kochen bringen. Etwas köcheln lassen und zum kühlen zur Seite Stellen.

Zum Servieren vorbereiten:

  1. Berliner sind in der Zwischenzeit abgekühlt und können Vorsichtig durch die Mitte geschnitten werden.
  2. Die Creme im Spritzbeutel kommt auf den Boden vom Berliner, die obere Hälfte wieder drauf legen.
  3. Ich habe die Berliner alle einen einen Küchenpapier gelegt und dann den Guss mit den Mandeln rübergegeben. Da es etwas flüssig ist läuft es auf den Küchenpapier die ich später einfach wegschmeißen kann.
  4. Ein wenig den Guss noch fest werden lassen. Vor dem Servieren noch mit Puderzucker bestäuben. Fertig ✅

TIP: Falls ihr es später verzehren möchtet, sollte es in den Kühlschrank damit die Creme nicht zu weich wird.

Ich hoffe das euch mein Rezept gefallen hat. Freue mich auch sehr über euer Feedback oder auch mal Fotos auf Instagram und Pinterest.

Bis zum nächsten Rezept Eure Aylin 🤗

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s